Subdomain & SEO.

StartSeite

Subdomain und Verzeichnis aus SEO Sicht.

Vorteile & Nachteile von Subdomain oder Verzeichnis

Welche Vorteile oder Nachteile ergeben sich aus einer sinnvollen Verwendung von Subdomain oder Verzeichnis? Aus SEO Sicht ranken sowohl Verzeichnisse als auch Subdomains eigenständig, sofern sie nicht von der Hauptdomain verlinkt werden. Die auch von SEO's viel genutzten Freespace Anbieter beweisen, dass linktechnisch von der Hauptdomain isolierte Subdomains wie subdomain.gratis.tld so wie die Verzeichnisse der Marke gratis.tld/verzeichnis/ vollkommen selbständig ranken, sich diesbezüglich grundsätzlich nicht unterscheiden. Nur die Verlinkung mit der Hauptptdomain entscheidet darüber, ob die Subdomain oder der Ordner der Hauptdomain zugeordnet wird. Selbst bei den begehrten Sitelinks in den Serp werden von Google immer öfter Subdomains der Hauptdomain zugeordnet und neben Unterseiten sowie Hauptdomain gelistet. Ich verwende die Subdomains sehr gern bei eigenständigen Bereichen wie Foren, Blogs, Shops oder Communities. Die Subdomain hat eine echte, in den Serp oft gut rankende Startseite, für mich ein entscheidender Vorteil. Die kurzfristigen Schwankungen im Ranking werden durch das Splitting auf mehrere Domains gepuffert. Ich habe es nie erlebt, dass die Hauptdomain und alle Subdomains gleichzeitig Positionen verlieren oder gewinnen, das stabilisiert natürlich die Schwankungen des Gesamtprojekts.

Welche Vorteile bietet eine Subdomain?

• Für die Subdomain kann ein eigenständiger Ordner im Rootverzeichnis außerhalb des Hauptdomain-Verzeichnis angelegt werden. Somit tangiert die htaccess der Hauptdomain die der Subdomain nicht. Es können für die Subdomain völlig unabhängig von der Hauptdomain Rewrite-Regeln definiert werden.

• User lesen von links beginnend. Eine  shop.domain-name.de/ ist in meinen Augen wesentlich einprägsamer, als bsw. die Verzeichnis-Variante  www.domain-name.de/shop/ Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass bei vielen Kategorien oder Produkten ohnehin eine tiefe Verzeichnisebene entstehen wird. Dabei verliert das Hauptverzeichnis  /shop/ das Optimum an Lesbarkeit und Orientierung.

Wann sind Ordner oder Verzeichnis sinnvoll?

• Ich persönlich würde Verzeichnis oder Ordner Strukturen ausschließlich zur Sortierung und Kategorisierung von Domains mit großer Seitenzahl verwenden. Also ein sparsamer Umgang mit Subdomains, beispielsweise für Shop, Blog, Forum etc. und eine von der Größe der Domain und der Anzahl der Kategorien abhängige Verwendung von Ordnern bzw. Verzeichnissen. Nicht nur Menschen mögen gut sortierte Inhalte, auch der GoogleBot kann thematisch sinnvoll kategorisierte Inhalte besser für entsprechende Suchanfragen aufbereiten.

• Verzeichnis-Strukturen der Marke  /keword/noch-ein-key/viel-mehr-keys/ werden oft inflationär genutzt oder mit der htaccess nur vorgegaukelt. Missbrauch in Form von Keyword Stuffing gibt es natürlich auch bei Subdomains. Techniken die nur dazu dienen, möglichst viele Keywords in der URL unterzubringen, würde ich weder bei Verzeichnissen noch bei Subdomains anwenden. Sehr tiefe Verzeichnisebenen ohne Substanz, das stinkt und driftet ab in Black Hat.

Subdomain oder besser neue Domain registrieren?

Subdomain einrichten oder eine neue Domain reggen?

Ich persönlich finde es durchaus sinnvoll mit Subdomains zu arbeiten. Sofern von der Hauptdomain verlinkt, ranken Subdomains mit nur wenig eigenen Backlinks erfahrungsgemäß sehr gut. Die Subdomain profitiert durch die interne Verlinkung vom Trust der Hauptdomain. Eine neue eigenständige Domain erbt mit ähnlicher Backlinkstruktur bestenfalls PageRank aber keinen Trust. Für neue eigenständige Themenbereiche macht die Anmeldung neuer Domains dennoch Sinn. Eine nachhaltige Risikosplittung, die Sicherung von Markennamen oder das Branding selbst kreierter Fantasienamen wären wichtige Argumente. Bei der Wahl der Strategie sind also die mittel- und langfristigen Ziele entscheidend. Sollen die Themen im Interesse des Users exzessiv miteinander verlinkt werden, sind Subdomains bestens geeignet. Solch exzessive cross-over Verlinkung vieler Hauptdomains dürfte wesentlich problematischer sein. Wird eine solide Erweiterung in den englischen Sprachraum geplant, ist es sicherlich sinnvoll eine entsprechende .com zu sichern. Kurzfristig schnelle Erfolge bei der Erweiterung mit anderen Länderkennungen lassen sich mit der Verzeichnis oder der Subdomain Variante erreichen. Neutrale .net oder .org Domains erscheinen mir in dem Zusammenhang besser geeignet als bsw. .de, .ch oder .at Domains. Neben den Rankingfaktoren sollte dabei die subjektive Wirkung auf die User nicht vernachlässigt werden.

Vorteile von Subdomains für Spam missbraucht.

Hat Google den massiven Subdomain Spam gebannt?

Ich denke jeder Webmaster kennt den Spam der in der Vergangenheit mit massenhaft eingestellten Subdomains erzeugt wurde. Einige Hardcore Spammer sind dabei zu zweifelhaften Rum gelangt, indem sie neue Spam Rekorde mit Millionen von indizierten Subdomains gebrochen haben. Völlig unverständlich, wie lange Google tatenlos diesen Treiben zugeschaut hat. Suchabfragen wurden seitenweise von automatisiert generierten Subdomains beherrscht, deren Content aus zweifelhaften Anzeigen bestand. Hunderte von hochwertigen Domains waren defacto aus den Top 100 verdrängt. Wie viele Spamreporte waren nötig, um Google in Aktion zu bringen? Den verwunderten Betrachter beschleicht zwangsläufig das Gefühl, dass einige AdSense Premium publisher einen ganz besonderen Artenschutz genießen. Scheinbar war aber auch hier die Gier ins unermessliche gewachsen und dem üblen Spam musste zur Wahrung der Qualittät der Serp ein Ende gesetzt werden. Die Linkstruktur verrät die Schöpfer dieser wertvollen virtuellen Konstrukte und es dürfte künftig wesentlich schwerer werden die Suchergebnisse derart zu verkleistern. Ungeachtet dieser negativen Beispiele bleibt die Subdomain ein probates Mittel, um Themen sinnvoll zu kategorisieren bzw. zu tiefe unübersichtliche Linkstrukturen zu entflechten. Die Betreiber großer Suchmaschinen wie Google und Bing sehen das aus meiner Erfahrung nicht anders.

SEOmannsgarn sagt:

SEO ist im Wesentlichen ein Handwerk. Neben dem Lernen wichtigster Grundlagen, sind vor allem viel Erfahrung und Praxis die Basis für Erfolg bei der Webseiten Optimierung.

SEO ist solides Handwerk!

Subdomain oder Verzeichnis

BackLinks mit Linkbaiting

Socialbookmarking

PageRank Sculpting

Artikelverzeichnisse

Webmaster Guidelines

Reziproker Linktausch

Linkkauf und Linkverkauf

AdSense Optimierung

Webseiten Content

On-Page Faktoren

Description & Keywords