Google PageRank.

StartSeite

Google PageRank™ - Suchtpotential, Junkies und Dealer.

Suchtpotential PageRank - Junkies und Dealer im Ranking Wahn.

Immer mehr Untertanen im Königreich Google verfallen der grünen Droge PageRank. Dabei sind die Richtlinien zum Umgang mit dem verheißungsvollen Rauschmittel im SERPentinischen Reich eindeutig: Der Besitz in überschaubaren Mengen zum eigenen Gebrauch sowie die unentgeltliche Weitergabe von kleinen Mengen ist erlaubt. Unter strenger Strafe stehen dagegen der gewerbliche Handel, der exzessive Tausch im Untergrund sowie die Produktion in eigens dafür angelegten Linkfarmen. Google hat der allgegenwärtigen Beschaffungskriminalität der PageRank Junkies und Dealer den Kampf angesagt. Das Suchtpotential des PageRankes scheint aber so mächtig zu sein, dass selbst das Damoklesschwert des drohenden Entzuges der Google-Serp Aufenthaltsgenehmigung und eine Abschiebung in die Katakomben von Yahoo und MSN nicht genügend abschrecken. Sehr treffend hat die WHO den Begriff Sucht durch den Begriff der Abhängigkeit ersetzt, gleichbedeutend mit Begriffen wie schädlicher Gebrauch bzw. Missbrauch. Dabei reicht das Spektrum von einfacher Gewohnheit bis hin zu massiver Abhängigkeit mit dem damit verbundenen physischen und psychischen Zerstörungspotential.

Virtuelle Subkulturen, Linkfarmen und PageRank Plantagen.

Der Grüne Stoff - Backlink und PageRank Wahnsinn der Webmaster.

Während der maßvolle Genuss von PR förderlich für Gesundheit, Wohlbefinden und dem Gedeihen der virtuellen Existenz ist, hat ein zügelloser Umgang ähnlich verheerende Folgen, wie die anabolen Steroide für die physische Existenz. In der Dealer-Szene wird zudem mit unreinen bzw. bis zu homoeopathischen Einheiten gestreckten grünen Stoff gehandelt und in den PR-Netzwerken kursieren ansteckende Krankheiten. Der prachtvolle grüne Balken ergraut, alles fällt so wie der maßlos gedopte Superbody in sich zusammen. Die PR Insider Szene hat eine eigene Subkultur mit eigener Sprache entwickelt. Das Verhandlungspalaver der Tauschgeschäfte wie "Gib mir drei Dreier aus der zweiten Ebene für nen 5er" ist für nicht Eingeweihte ebenso unverständlich, wie die Ansammlungen von grünen PR-Balken im Footer einiger virtuellen Meisterwerke. PR-Junkies besitzen natürlich in ihren Hinterhöfen eigene, vor den Blicken neidischer Nachbarn sowie den Fahndungen der Google Sitten-Wächter gut getarnte Linkfarmen. Die illegalen RageRank Plantagen werden vehement gegen parasitäre Fraßfeinde verteidigt. Drei Monate zwischen den Google PageRank Updates sind für einen vom grünen Potenzbalken abhängigen PR Junky eine unerträglich lange Abstinenz. Unter den enormen Entzugserscheinungen leidend, wird dann im halluzinativen Wahn begleitet vom grünen Flimmern ein neuer PR-Update thread in SEO-Foren wie Abakus eröffnet.
Ich bin natürlich völlig trocken! Der grüne Potenzbalken interessiert mich nicht die Bohne! Aber Moment mal, hat da nicht eben die grüne Latte in der Toolbar gezuckt!? Und wann kommt endlich das nächste Google PageRank Update

PageRank Wahnsinn - Fliegenfallen für gierige Webmaster.

Der PageRank und die Fallen für maßlose Webmaster.

Wer hat das noch nicht erlebt? Die Startseite strahlt in prächtigen Grün aber die Unterseiten wollen ihr tristes Grau einfach nicht verlieren. Das war eine mittlere Katastrophe für jene Blogger oder Betreiber von Artikelverzeichnissen und Webkatalogen, welche mit der grünen Verlockung zum Eintragen animieren wollten. Natürlich hatten pfiffige PageRank Fans längst ein Trick gegen diesen unerträglichen Zustand gefunden. Warum nicht den Toolbar-PR der Startseite auch für alle Unterseiten einer Domain anzeigen lassen!? Die mit einem php-script erzeugten dynamischen Seiten der Marke "/beitrag.php?blabla=google-pagerank" wurden ganz einfach per mod_rewrite in "/?blabla=google-pagerank" gewandelt, die interne Linkstruktur wurde entsprechend angepasst und schon war die Fliegenfalle fertig. Die RewriteEngine ist ein mächtiges Tool. Einige sehr prominente Artikelverzeichnisse in den USA wie bsw. ezinearticles.com machten sich diese nette Spielerei zum Nutzen. Boah ey, cool! Einen fetten PR6 auf den Artikelseiten und den Autorenprofilen - da liefen die Artikelschreiber Amok! Mit Frame Seiten wurde der selbe Effekt erreicht und so ist es nicht verwunderlich, dass PR geile Webmaster den grünen Balken zuliebe abenteuerliche Framekonstruktionen ins Leben riefen. Welcher Newbie unter den Webmastern realisierte denn schon, dass nur der PageRank der Startseite gespiegelt bzw. angezeigt wurde? Abschließend sei bemerkt, dass auch einige der als Top 10 SEO in Deutschland gehandelten Webmaster, die Unterseiten ihrer Blogs auf diese Weise im hübschen trendigen grün färbten. Wie beim US-Zahlungsmittel Greenback, gilt auch für die grüne Währung im Web: Ist nicht genug davon vorhanden, wird auch schon mal in die Trickkiste gegriffen.

Mit dem letzten PR Update im Dezember 2008 hat Google das kleine Problem gelöst und meinen Post somit in ein historisches Dokument gewandelt. Für die vom mir genannten dynamischen URL Varianten, werden jetzt auch der tatsächlichen PageRank Werte angezeigt.

SEOmannsgarn sagt:

Nicht alles was grün glänzt, rankt auch gut! BackLinks sind unverzichtbar und elementar für das Ranking der Webseite, aber exzessiver Linkaufbau läuft immer öfter ins Leere.

Die Farbe der Hoffnung: Grün

PageRank Wahn

Cloaking-Test

Surfverhalten & Ranking

Proxy sperren

Spam & Content Grabber

Standard-Domain definieren

Viren, Trojaner & Spyware

Subdomain oder Verzeichnis

Kommerz im Internet

BackLinks mit Linkbaiting

Socialbookmarking

PageRank Sculpting